Empfohlen

Zum Blog „der-schwache-glaube“ …

… ist im Einleitungstext „Der schwache Glaube“ alles gesagt. Die Homepage www.der-schwache-glaube.de ist auf die Blog-Seite umgezogen.
Zur Internet-Präsenz gehören Twitter und Facebook. Wenn ich auf interessante Links stoße, dann twittere ich sie meistens. Auf der Seite von Facebook reagiere ich auf das, was andere schreiben oder ich poste mal ein Bild, manchmal auch ein Hinweis auf neu eingestellte Beiträge.

Drüggelter Kapelle am Möhnesee

 

„Zum Blog „der-schwache-glaube“ …“ weiterlesen

Geschenkideen und Lesetipps, Teil 1, Rezensionen von Christoph Fleischer, Welver 2019

Die folgenden Kurzrezensionen können als Tipps für Weihnachtsgeschenke gelesen werden. Es sind Büchervorstellungen, die auf interessante Lektüre für ausgewählte Zielgruppen hinweisen.

Maximilian Piehl, Timo Tohidipur (Hg.): An den Grenzen Europas und des Rechts, Interdisziplinäre Perspektiven auf Migration, Grenzen und Recht, Transcript Verlag, Bielefeld 2019, Softcover, 227 Seiten, ISBN (print): 978-3-8376-4714-3, Preis: 29,99 Euro, die PDF-Version ist als Open Access kostenfrei.

Link: https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4714-3/an-den-grenzen-europas-und-des-rechts/

In der Zusammenarbeit der Studienstiftung des deutschen Volkes, des DAAD und der Alfred-Töpfer-Stiftung wurde das „Kolleg Europa“ mit 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwischen 2016 und 2018 veranstaltet. In diesem Buch werden einige Referate dieser Tagungen dokumentiert.

Das Phänomen „Migration“ wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet:

„Migration kann je nach Perspektive sowohl als Garant als auch als Bedrohung menschenrechtlicher Errungenschaften verstanden werden.“ (S. 11)

Folgende Stichworte werden behandelt:

  • Inklusion und Exklusion;
  • ökonomische Perspektive;
  • Rechtslage und Reformvorschläge;
  • Auswertung politischer Debatten (Protokolle Deutscher Bundestag);
  • Visum;
  • Seenotrettung;
  • journalistische Perspektive einschließlich sozialer Medien;
  • Auswertung des Films „Waiting room“ zu dem eine Internetadresse angegeben ist.

Matthias Lindenau, Marcel Meier Kressig (Hg.): Religion und Vernunft – ein Widerstreit, Glaube in der säkularen Gesellschaft, Vadian Lectures, Band 4, Transcript Verlag, Bielefeld 2018, Softcover, 109 Seiten, ISBN (print): 978-3-8376-4162-2, Preis: 16,99 Euro

Link zum Buch: https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4162-2/religion-und-vernunft-ein-widerstreit/

Link zum Thema Glauben und Wissen:

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen-gossau-rorschach/vortragsreihe-zu-religion-und-vernunft-ld.287568

Auch in diesem Buch wird eine Veranstaltung dokumentiert und zwar die Vadian Lectures der FH St. Gallen (Schweiz) 2017. Im Rahmen dieser Vortragsreihe referierte Professor i. R. Jan Assmann am 2. 11. 2017 zum Thema „Religion und Recht in der Alten Welt“ (ostschweizerinnen.ch). Für die Herausgabe dieses Buches wurde das Thema präzisiert: „Religionstheoretische und ägyptologische Gedanken zum Thema Gewalt.“ (S. 83 – 108).

Der erste Aufsatz des Buches reflektiert die Hauptgestalten der Religionskritik Marx, Freud und Nietzsche (Konrad Paul Liessmann, Professor an der Uni Wien, S. 25 – 40).

Volker Gerhard (Seniorprofessor aus Berlin) referiert über „Glauben und Wissen in den Wissenschaften“ (S. 41 – 58).

Nadia Baghadi (Dozentin der FH St. allen) nimmt sich den Islam vor: „Braucht es einen islamischen Luther?“ (S. 59 – 82).

Da die Vorträge über das Jahr 2017 verteilt stattfanden, lässt sich ein Bezug zum Reformationsgedenken kaum verleugnen. Siehe dazu den Artikel im Tagblatt vom 18.2.2017 (Link s.o.).

In der Einleitung der Herausgeber Mathias Lindemann und Marcel Meier Kressig (S. 7 – 24) fehlt der Bezug zur og. Vortragsreihe organisatorisch. Hier ist das Thema „Glauben und Wissen“präsent, eine gute Vertiefung vorhergehender Debatten wie derjenigen, die Jürgen Habermas im Jahr 2001 angestoßen hat.

Kalender 2020: Der Postillon, Newsticker, riva-Verlag, München 2019, ungefähr 366 Blätter, perforiert, Abreißkalender, ISBN (print): 978-3-7423-0966-2, Preis: 14,99 Euro

Link: https://www.der-postillon.com/p/der-postillon-1845-2010.html

In der Internetausgabe des „Postillon“ steht im Menü ganz recht oben das Wort „Newsticker“. Diese sogenannten News sind allesamt Fake mit einem Körnchen Wahrheit. Ein Sachverhalt, der vielleicht auch aus der Presse bekannt ist, wird verdreht. Wortverdrehungen, bewusste Missverständnisse und falsche Ableitungen zeigen, wie täuschend echt falsche Meldungen oft wirken können. 

Der Kalender bietet für jeden Tag des Jahres das korrekte Datum sowie einen Satz aus der täglich anwachsenden Menge der Newsticker des Postillons. Wer mag, kann sie auf der Homepage die Leseprobe für die Zeit vom 1.1. bis 14.1. ansehen. 

Nur ein Satz als Beispiel: „Der wird sich noch wundern: Fahrlehrer muss arrogantem Fahrschüler Seitenblick beibringen.“

Achso, ich soll es ja nicht mitteilen, aber auf Amazon ist der Kalender 4,00 Euro billiger.

Link zum Thema Postillon: https://www.der-postillon.com/p/der-postillon-1845-2010.html

Intellektuelle Redlichkeit – Von der Bedeutung der gesellschaftlichen Akzeptanz der wissenschaftlichen Methode, Von Lars Jaeger

Vom erstaunlichen Widerspruch unserer Zeit, dass immer mehr Menschen ein Leben in höchstem Komfort führen, in nahezu totaler Sicherheit und mit einem beispiellosen Mass an Gesundheit bis ins hohe Alter leben und gleichzeitig denken, der Zustand der Welt sei schlecht und würde immer schlechter, ist oft die Rede.

Für beide Szenarien ist derselbe Auslöser verantwortlich – der wissenschaftliche und technologische Fortschritt. Diesem Gegensatz ist jedoch noch eine weitere Paradoxie aufgesetzt: Die Wissenschaft gilt heute vielen in Bezug auf Fragen die Natur betreffend (und immer mehr auch die zum Menschen) als höchste Instanz der Wahrheit. Zugleich tut sie sich mit diesem besonderen Begriff, der seinen Ursprung in der Philosophie hat, selbst sehr schwer. Denn die Wissenschaften lehren uns die Dynamik eines ständigen Befragens des Status quo unserer eigenen intellektuellen Solidität und die nicht endende kritische Reflexion unseres gegenwärtigen Denkens, Wissens und Meinens. Für feste und auf ewig unverrückbare Wahrheiten ist da wenig Platz.

photo-Robert-Hausmann-scaled

Diese scheinbare Widersprüchlichkeit des wissenschaftlichen Geistes ist für Nicht-Wissenschaftler nicht immer leicht zu verstehen. Was in der Wissenschaft Normalität ist, nämlich, dass jede wissenschaftliche Erkenntnis innerhalb der wissenschaftlichen Community immer auch angezweifelt und kontrovers diskutiert wird, sorgt bei Laien für Verunsicherung – und erlaubt es leider auch Politikern, die Hände in den Schoss zu legen, wenn es um wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse wie beispielweise den Klimawandel geht, ganz frei nach dem Motto: „Schaut, die Wissenschaftler sind sich ja selbst nicht einig! Woher sollen wir dann wissen, was zu tun ist?“ „Intellektuelle Redlichkeit – Von der Bedeutung der gesellschaftlichen Akzeptanz der wissenschaftlichen Methode, Von Lars Jaeger“ weiterlesen

Kinderspaß und Einkaufsbummel unterm „Sternenhimmel“, Pressemeldung Wirtschaft und Marketing Stadt Soest

 

Diese Pressemeldung möchte ich kurz einleiten: Ich bin selbst am Dienstag kurz auf dem Weihnachtsmarkt gewesen, und zwar nur auf dem oberen Teil vor und hinter dem Rathaus. Durch die Anschläge besonders den auf dem Berliner Weihnachtsmarkt ist es wahrscheinlich dazu gekommen, dass der Aufbau und die Zusammenstellung der Stände bewusster gestaltet worden ist. Als ich auf dem Markt war, war es vergleichsweise leer. Aber wie wird es gehen, wenn es rappelvoll ist? Da kommt man je weder nach vorn noch zurück. Mit Kinderwagen und Rollstühlen schon gar nicht.
Der Soester Weihnachtsmarkt, der ja auf drei Plätze verteilt ist, ist in einem Rundgang angelegt. Der auch beschildert ist. Ich denke, man sollte dann auch diese Richtung verfolgen. Das ist recht praktisch.
Doch der Weg muss auch begehbar sein: Der Platz an der Petrikirche ist traditionell recht eng. Das geht wohl auch kaum anders. Gut aber, dass das gestreute Rindenmulch nur noch an den Ständen ist und nicht mehr auf dem ganzen Platz. Da käme man mit dem Rollstuhl wenigstens durch.
Und nun die Pressemeldung vom 29.11.2019:

Nachrichten vom Soester Weihnachtsmarkt
Soest.

Kinder telefonieren mit dem Weihnachtsmann

Kommenden Sonntag sowie an den folgenden Adventssonntagen können Kinder wieder in der Zeit von 15 bis 17 Uhr auf dem Domplatz mit dem Weihnachtsmann telefonieren.

Der Nikolaus besucht den Soester Weihnachtsmarkt

Der Nikolaus besucht am 6. Dezember (Freitag) zusammen mit Knecht Ruprecht und dem Weihnachtsengel den Soester Weihnachtsmarkt. Zwischen 16.00 und 17.00 Uhr haben die Kinder die Möglichkeit, ihm unter dem großen Weihnachtsbaum auf dem Vreithof auf der Ecke zum Domplatz ihre Wunschzettel zu übergeben und ihm ganz persönlich ihre Wünsche anzuvertrauen. Und natürlich bringt der Nikolaus für liebe Kinder auch Stutenkerle mit.

Shoppen unterm „Sternenhimmel“ am 2. Advent


Am Sonntag, dem 8. Dezember gibt es noch mehr Zeit zum Shoppen und Stöbern. Dann nämlich öffnen die Soester Einzelhandelsgeschäfte zum verkaufsoffenen Sonntag von 13.00 bis 18.00 Uhr ihre Pforten. Bei einem Ausflug mit der ganzen Familie gibt es für Eltern hier zum Beispiel Gelegenheit in aller Ruhe nach Weihnachtsgeschenken Ausschau zu halten, während die Kleinen in der Kinder-Adventsbäckerei auf dem Weihnachtsmarkt unter Aufsicht Plätzchen backen oder mit dem Weihnachtsmann telefonieren. Und im Anschluss kann man den Tag dann beim gemeinsamen Weihnachtsmarkt-Bummel unter dem stimmungsvoll mit Herrnhuther-Sternen beleuchteten Himmel auf dem Markt mit heißem Kakao und Quarkbällchen oder einer herzhaften Spezialität gemütlich ausklingen lassen – oder auf einem anderen der festlich geschmückten Plätze.

Tipp: An den Veranstaltungswochenenden wird wieder ein Bus-Shuttle von den Veranstaltungsparkplätzen zum Weihnachtsmarktgelände angeboten. Angefahren werden samstags und sonntags in der Zeit von 10 bis 21 Uhr halbstündlich folgende Haltestellen: Bahnhof Nord (Werkstraße), Schwarzer Weg, Thomätor (Georg-Plange-Platz), Stadthalle und Hansaplatz. Der Shuttle-Service ist kostenlos.

Kinderbetreuung in eigenem Spielhaus
Damit Eltern in Ruhe Weihnachtsbesorgungen machen können, wird auf dem Soester Weihnachtsmarkt wieder eine kostenlose Kinderbetreuung angeboten. Der Service ist für Kinder im Alter zwischen 4 und 10 Jahren gedacht, die donnerstags, freitags, samstags und sonntags jeweils im Zeitraum von 13 bis 18 Uhr in einem eigens hierfür angefertigten Holzhaus auf dem Domplatz unter sachkundiger Aufsicht nach Herzenslust basteln und spielen können.

Weihnachtliche Altstadtführungen
Wer kurz vor Heiligabend noch einmal in sachkundiger Begleitung eines Gästeführers durch das weihnachtliche Soest auf Entdeckungstour gehen möchte, hat am Samstag, 21.12., und am Sonntag, 22.12., letztmalig noch die Möglichkeit. Alle anderen Führungsangebote sind bereits ausgebucht.

Aktuell im Aktionshaus auf dem Weihnachtsmarkt
Wechselnde Angebote und immer nur für kurze Zeit
Am 2. und 3. Dezember bietet Beatrix Barnhausen diverse Handarbeiten an, Selbstgestricktes und Genähtes. Im Anschluss, vom 4. und 5. Dezember präsentiert Elisabeth Cordes ihre selbstgemachten Holzdekorationen. Handgemachte Karten von „Kartenkunst am Möhnesee“ sowie verschiedene Deko-Artikel kann man am 6. und 7. Dezember im Aktionshaus erwerben. Und das Tierheim Soest macht am 8. und 9. Dezember für seine Arbeit Werbung, nebst Selbstgemachtem zum Verschenken oder Selbstverwöhnen.

Nietzsches Archiv, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2019

Zu:

Nietzsches Nachlass, Schätze aus dem Goethe- und Schiller-Archiv, Band 2, Bearbeitet von Martina Fischer, Thomas Föhl und Bernhard Fischer, Weimarer Verlagsgesellschaft im Verlagshaus Römerweg, Wiesbaden 2014 (Neuauflage 2020 in Vorbereitung), Französische Broschur, farbig illustriert, 88 Seiten, ISBN: 978-3-7374-0215-6, Preis: 14,90 Euro (ab Februar 2020)

Link:

https://www.verlagshaus-roemerweg.de/Weimarer_Verlagsgesellschaft/Martina_Fischer-Thomas_Foehl-Bernhard_Fischer-Nietzsches_Nachlass-EAN:9783737402156.html

Das Buch begleitet(e) eine Kabinettausstellung der im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar verwahrten Teile des Friedrich-Nietzsche-Archivs. Das Archiv wurde noch zu Lebzeiten Friedrich Nietzsches in der Phase seiner schweren Gehirnerkrankung aufgebaut und nach einem Anfang im Haus der Mutter in Naumburg nach Weimar gebracht. Es blieb bis 1945 im dafür erworbenen „Haus Silberblick“ in dem seine Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche, inzwischen verwitwet aus Paraguay zurückgekehrt, nicht nur den kranken Philosophen pflegte, sondern auch mit einigen Mitarbeitern die Schriften herausgab und den Nachlass erforschte. „Nietzsches Archiv, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2019“ weiterlesen